Oktoberfest

Auf geht’s zur Wies’n : Das beliebteste Volksfest Münchens ist und bleibt das Oktoberfest

Das größte und bekannteste Event in München ist zweifellos das Oktoberfest. Das Fest anlässlich der Hochzeit des bayerischen Kronprinzen lockt mittlerweile Gäste aus der ganzen Welt an. Bald ist es wieder soweit, wenn es im Bierzelt heißt: „O’ zapft is.“ Das Münchener Oktoberfest ist eine sehr beliebte Attraktion für Menschen aus der Region, jedoch auch aus allen Teilen dieser Erde. Heutzutage kommen jährlich mehrere Millionen Besucher auf das Oktoberfest, um das Fest live mitzuerleben und mitzufeiern. Eigentlich ist es nicht erstaunlich, dass jedes Jahr viele Gäste aus Japan, USA und Italien wiederkommen, um bei diesem Großereignis dabei sein zu können. Schließlich treffen hier die unterschiedlichsten Kulturen aufeinander und feiern friedlich eines der größten Volksfeste der Welt.

© twentysixpix / Fotolia.com

Fahrgeschäfte und kulinarische Spezialitäten

Natürlich muss man sich nicht nur im Bierzelt vergnügen, sondern kann seine Freude auch mit Fahrgeschäften haben. Sei es die Geisterbahn, das Riesenrad oder der allseits beliebte Fünfer-Looping, Fahrgeschäfte haben immer Konjunktur. Und wer nicht für die Fahrgeschäfte zu begeistern ist, der kann sich am nächsten Stand gebrannte Mandeln kaufen. Für hungrige Bäuche gibt’s auch Bratwürste oder eine Fischsemmel.

Wenn die Lust auf Fahrgeschäfte verflogen ist und man sich dennoch im Bierzelt ein wenig unterhalten möchte, kann man sich eine Maß bestellen und die bayerische Volksmusik im Zelt genießen. Auch die Biergärten auf der Wies´n sind sehr beliebt, jedoch nur bei schönem Wetter empfehlenswert. Weitere Höhepunkte auf dem Oktoberfest sind das Landwirtschaftsfest und die historische Wies´n.

Tollwood

Das etwas andere Spektakel: das Tollwood in München

Das Tollwood findet im halbjährlichen Takt abwechselnd auf der Theresienwiese und im Olympiapark statt. Das erste Tollwood fand im Olympiapark statt im Sommer des Jahres 1988. Ursprünglich traten dort Künstler aus der Umgebung auf, erst mit den Jahren hat es sich eingependelt, dass zunehmend auch internationale Interpreten das Publikum begeistern. Im Allgemeinen ist es ein Festival, das in einen kreativen Markt, eine bio-zertifizierte Gastronomie und ein Kunstprogramm aus Theaterstücken, Musik und bildender Kunst aufgeteilt ist. Seit dem Winter 1991 gibt es neben den Sommertollwood auch ein Wintertollwood.

Foto: Tollwood München

Das Festival zieht jährlich im Sommer über 850.000 Besucher an. Im Winter sind es nicht ganz so viele, es kommen ca. 600.000 Besucher. Das Künstlerprogramm kann man im Vorfeld über das Internet abrufen. Hier kann man auch – bei Interesse – die Eintrittskarten für die jeweiligen Veranstaltungen (Konzert, Theater) erwerben. Der Eintritt zum Markt der Ideen und zur Gastronomie ist dagegen für jeden Besucher frei. Das Festival erhält keine öffentlichen Zuschüsse, sondern finanziert sich allein durch die Eintrittskarten für Veranstaltungen und durch die Mieteinnahmen der Standbetreiber.

Das Tollwood ist ein Forum der Ökologie und des Umweltbewusstseins. Es versteht sich als eine Plattform, auf der bevorzugt soziale und ökologische Themen vorgestellt werden sollen. Im Zuge dessen versucht das Tollwood, regelmäßig wichtige Impulse für ökologische Projekte zu geben. Ein Beispiel dafür ist die Bio-Zertifizierung der Gastronomie, die es seit dem Winter 2003 auf dem Festival gibt.

Christkindlmarkt

München im Advent: ein Besuch auf den Christkindlmärkten der Stadt

Einer der schönsten Weihnachtsmärkte ist in der bayerischen Landeshauptstadt zu finden. Seit 1972 findet der größte Weihnachtsmarkt in München auf dem Marienplatz statt, der zu einer festen Institution im Advent geworden ist. Jedes Jahr von Ende November bis zum 24. Dezember besuchen viele Gäste den Weihnachtsmarkt vor der stilvollen Kulisse der Altstadt. Hundertfünfzig verschiedene Buden und Stände bieten den Besuchern weihnachtliche Waren und viele Delikatessen an. Sehenswert ist der 25 Meter hohe Weihnachtsbaum, der jedes Jahr vor dem Rathaus auf dem Marienplatz aufgestellt wird. Der Markt auf dem Marienplatz ist jeden Tag geöffnet. Allerdings wissen die meisten Gäste nicht, dass es in München noch einige weitere Christkindl Märkte gibt, die man nicht versäumen sollte.

Weihnachtsmärkte in München

Kunsthandwerk und Schmuck aus der Region werden auf dem Markt am Sendlinger Tor angeboten. Dort kann man auch ein tägliches Programm bewundern, das Weihnachtsmusik, ein Kaspertheater und weitere Veranstaltungen beinhaltet. Sehr zu empfehlen ist auch der Weihnachtsmarkt in der Münchner Residenz. Dort wird ein Weihnachtsdorf mit einer Kapelle und einer lebensgroßen Krippe aufgebaut. Auch dort gibt es ein abwechslungsreiches Programm zu bewundern. Der Weihnachtsmarkt auf dem Tollwood Winterfestival ist ebenfalls eine feste Einrichtung geworden. Wer alternative Weihnachtsmärkte sucht, die internationale Speisen und Kunsthandwerk anbieten, ist hier genau richtig. Der Weihnachtsmarkt am Chinesischen Turm im Englischen Garten lockt die Besucher mit seinem besonderen Flair an. Auch hier werden weihnachtliche Präsente angeboten, und können Kinder eine Fahrt auf einem Holz Karussell ausprobieren. Ein Geheimtipp ist der Haidhauser Weihnachtsmarkt, der am Weißenburger Platz stattfindet. Die Gäste können traditionelle Musik genießen und Kunsthandwerk erwerben. Dazu werden viele Leckereien angeboten.

Inter Solar

Die Intersolar Europe München glänzt mit erneuerbaren Energien

Die internationale Messe „Intersolar Europe“ kann als Weltleitmesse im Bereich der Solartechnik betrachtet werden. Ausgerichtet wird sie von der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Solar Promotion GmbH aus Pforzheim. Bis zum Jahr 2007 war die Messe in Freiburg angesiedelt. Aufgrund der stark wachsenden Anzahl an Ausstellern und Besuchern wurde die Intersolar Europe dann nach München verlegt und fand im Jahr 2008 erstmals auf dem neuen Messegelände in München-Riem statt. Die Schwerpunktthemen der Messe sind Photovoltaik, Solarthermie und Solares Bauen. Aus diesen Bereichen werden die neuesten Produkte und Dienstleistungen von den weltweit wichtigsten Herstellern, Zulieferern, Handels- und Dienstleistungsunternehmen präsentiert. Natürlich zieht die Messe zahlreiche Fachbesucher aus Deutschland und der ganzen Welt an. Doch Solartechnik ist ein Thema, das zumindest zu einem gewissen Grad auch für Laien wichtig und interessant ist. Daher kommen auch immer mehr Interessierte, die nicht vom Fach sind, um sich mit den Ausstellern austauschen und an den zahlreich angebotenen Seminaren, Vorträgen und Workshops teilzunehmen. Aufgrund des starken Anstiegs an internationalen Ausstellern und Besuchern fand im Jahr 2008 zum ersten Mal auch ein Ableger der Messe in San Francisco statt. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Intersolar Europe München problemlos – gerade auch von den KING´s HOTELs – zu erreichen.

© Solar Promotion GmbH

Bauma

Die größte Messe für Baumaschinen in Deutschland: die Bauma

Alle drei Jahre findet auf dem neuen Messegelände München für eine Woche die Bauma statt. Hinter dem Begriff verbirgt sich die internationale Fachmesse für Baumaschinen und Baustoffmaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte wie auch für Bergbaumaschinen. Mittlerweile sind auf der Bauma Vertreter aus über 50 Ländern zu Gast, die ihre Waren und Dienstleistungen ausstellen und die Besucher kommen sogar aus über 200 Ländern der Welt, um diese zu begutachten. Sie gilt als die größte internationale Messe, da sie an ihrer Ausstellungsfläche unübertroffen ist und sogar zusätzlich zu den Messehallen noch ein Freigelände zur Verfügung stellt. Seit ihrer ersten Ausstellung im Jahre 1954 wurde die Messe von Jahr zu Jahr größer und immer beliebter. Heute gibt es sogar schon eine Art Tochtermesse, die „Bauma China“, die in Shanghai stattfindet, um den asiatischen Markt versorgen zu können. Für jeden, der in der Baubranche tätig ist, ist eine Präsenz auf dieser Messe ein Muss wie für alle, die sich für das Baugeschäft interessieren. Auf der Messe kann man sich ein genaues Bild verschaffen, was der Markt alles zu bieten hat und welche Firmen günstige Konditionen bieten. Der Besucherrekord und die überaus guten Verkaufsbilanzen auf der Bauma im vergangenen Jahr bestätigen den Aufbruch aus dem Konjunkturtief und lassen einen positiven Trend für die Zukunft prognostizieren. Die Bauma ist nach wie vor die Nummer eins unter den Messen für Baumaschienen, da sie durch die Ausstellung vieler Innovationen im Bereich der Nachhaltigkeit und dem Schutz der Natur auch in diesem Jahr wieder glänzen konnte. Gut zu erreichen von den KING´s HOTELs mit dem öffentlichen Verkehrsmittel „U-Bahn“.

ISPO

Sportartikel und Sportmoden gibt es auf der ISPO München

Die ISPO ist die Internationale Ausstellung für Sportartikel und Sportmoden. Jedes Jahr findet diese Messe Anfang Februar in München statt. Hier werden alle neuen Kollektionen und Trends, sowie technisch neu entwickelten Sportgeräte und Artikel vorgestellt, die der Markt zu bieten hat. Es gibt mittlerweile sogar schon Preise, die auf der ISPO in den verschiedensten Kategorien verliehen werden: Der „Ispo Brand New Award“ geht an junge aufstrebende Unternehmen, der „Ispo Outdoor Award“ wird für die besten Innovationen bei allen Produkten des Outdoor Sportbereichs vergeben. Ebenso gibt es für den Bereich des Ski- und Snowboardsports einen Award. Bemerkenswert ist der „Eco Responsibilty Award“, der Firmen verliehen wird, die ihre Produkte nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit entwickeln und herstellen. Wie auch in allen anderen Modebereichen, gibt es auch bei der Sportbekleidung eine Auszeichnung, die sich auf die Ästhetik der Kleidung bezieht, nämlich den „European Fashion Award“, der gezielt Nachwuchs- und Jungdesigner fördern soll. Als letzter Preis wird der „Runner‘s World Ispo Award“ vergeben, der wie der Titel sagt, vom Magazin „Runner‘s World“ in Zusammenarbeit mit einer Jury von Sportartikelherstellen und Sportlern ausgewählt wird. Diese Preise sind heißbegehrt unter den ausstellenden Sportherstellern, denn die Auszeichnungen garantieren mit hoher Sicherheit gute Verkaufszahlen für die kommende Saison. Für den sportbegeisterten Besucher ist die Ispo ein wahres Paradies mit einem immensen Auswahlangebot in allen Bereichen. Auch wenn man nicht überall nach Belieben zugreifen kann, da die neuesten Produkte auf dem Sportmarkt sicher keine Schnäppchen sind, so hat man doch einen wunderbaren Einblick, womit man in der nächsten Skisaison am besten glänzen kann.

Allianz Arena

Die Heimat des FC Bayern: die Allianz Arena

Im Norden von München, in der Fröttmaninger Heide, wurde ein Fußballstadion errichtet, das seine Besucher durch seine einzigartige Architektur regelmäßig zum Staunen bringt. Seit 2005 ist die Arena der Schauplatz für Heimspiele des FC Bayern München und des TSV 1860 München. Weltweit bekannt wurde das Stadion 2006 im Zuge der Fußball-Weltmeisterschaft, die unter anderem dort ausgetragen wurde. Nachdem der FC Bayern München die Anteile des TSV 1860 gekauft hat, ist er nun alleiniger Eigentümer. Das Stadion umfasst ca. 75.000 Sitz- und Stehplätze, die Gesamtsumme der Plätze beinhaltet 106 Logen mit 1374 Sitzplätzen. Die Plätze sind überdacht und somit vor Regen geschützt. Auf der Fläche im Stadion sind zahlreiche Gastronomie Betriebe vertreten. Außerdem befindet sich die FC Bayern Erlebniswelt sowie ein TSV 1860 Fanshop im Stadion. Außerdem gehört eines der größten Parkhäuser Europas dazu, denn dort ist Platz für 9800 parkende Autos!

Foto: Allianz Arena München Stadion GmbH

Die eigentümlich Form des Stadions führt dazu, das man es auch als Schlauchboot-Arena oder Luftkissen-Arena bezeichnet. Die Fassade besteht aus 2760 ETFE-Folienkissen, welche stetig mit getrockneter Luft aufgeblasen werden. Die einzelnen Kissen sind mit einer Beleuchtung ausgestattet, die wahlweise in rot, blau oder weiß verändert werden kann. Bei Spielen des FC Bayerns erleuchtet das Gesamtbild der Arena in roter Farbe, bei Spielen des TSV 1860 erscheint es komplett in Blau und bei neutralen Spielen in der Farbe Weiß. Spielt beispielsweise die deutsche Nationalmannschaft, leuchtet das Stadion weiß. Die Stromkosten für die Beleuchtung während eines Spiels kosten ca. 50€ pro Stunde, trotzdem erzeugen sie eine so starke Leuchtkraft, dass die Arena in klaren Nächten sogar von österreichischen Berggipfeln deutlich gesehen werden kann. Das Stadion ist optimal an das Verkehrsnetz angeschlossen und kann ohne Probleme für Spiele erreicht werden.

BMW Welt

Motoren und bayerische Technik mit Tradition: die BMW Welt

Wenn man BMW hört, denkt man zuerst an die Bayerische Motoren Werke und die dort produzierten Spitzenautos. Doch die BMW Welt ist vielmehr als eine Ausstellung für Fahrzeuge. In unmittelbarer Nähe zum BMW Vierzylinder und dem danebengelegenen Museum, wo es sich in erster Linie wirklich um die Fahrzeuge dreht, gelegen. Es ist nicht nur der Standort für die Auslieferung und Abholung bestellter Wägen, sondern auch für Großevents, Ausstellungen, Museen und zahlreiche Veranstaltungen, die dort das ganze Jahr über stattfinden. Hier soll der Erhalt des neuen Autos mit einem Genusserlebnis verbunden werden. Es gibt zahlreiche gastronomische Betriebe, und man findet je nach Lust und Laune eine Coffee Bar bis zu internationalen Restaurants.

© BMW AG

Die BMW Welt konnte in der Vergangenheit mit einem Spitzenaufgebot an regionalen wie internationalen Künstlern aufwarten, die hier ihr Können zur Schau stellten. Auch das zukünftige Programm wird ein großes Repertoire an Kleinkunst, Theater, Konzerten sowie Ballettaufführungen beinhalten. Im „Design Atelier“ der BMW Welt kann man die Philosophie der Technik und des Designs von BMW hautnah fühlen und miterleben. Die Architektur des modernen Gebäudes soll auch Inspiration für zukünftige Künstler sein, deshalb stellt die BMW Welt jungen Kunstakademieklassen eigens Säle zur Verfügung, in denen sie ihre Kunstwerke der Öffentlichkeit präsentieren können. Für wen bei dieser ganzen Angebotsvielfalt aber dennoch das Auto und seine Technik im Mittelpunkt stehen, der kann sich auch in einer der angebotenen Führungen durch die BMW Welt vergnügen, bei der man auch einen Einblick hinter die Kulissen der erfolgreichen Firma werfen kann.

Olympiapark

Ein architektonisches Denkmal: der Olympiapark

Der Olympiapark in München ist nicht nur ein berühmter Wettkampfort für Leichtathletik, sondern auch ein historisches Denkmal. Errichtet wurde der Park für die Olympiade in München im Jahr 1972. Seither begeistert das Olympiastadion jedes Jahr Millionen von Besuchern durch seine außergewöhnliche Architektur, nämlich insbesondere durch das aufgespannte gläserne Zeltdach, das von den Architekten Behnisch & Partner sowie Frei Otto entworfen worden ist. Auf dem Olympiaparkgelände befindet sich auch der 190 Meter hohe Fernsehturm, dessen Spitze man in kürzester Zeit mit Hochgeschwindigkeitsaufzügen erreichen kann. Dort kann man sich im „Drehrestaurant 181“ von der kulinarischen Spitzenküche wunderbar verwöhnen lassen. Die jungen Auszubildenden der KING´s HOTELs erhalten hier die Service- und Küchenausbildung. Ein weiteres Baudenkmal ist die Eiskunstlaufbahn, in der aber nicht nur olympische Spitzeneiskunstläufer Einlass finden, sondern auch der ganz gewöhnliche Schlittschuhfan. Dort kann man seiner Lust für das Eis fast das ganze Jahr frönen. Es ist ausserdem die Heimstatt des Eishockey Clubs Red Bull München.

© Olympiapark München GmbH

Nebenan gelegen ist das Olympiadorf, das auch eigens für die Olympiade 1972 angelegt wurde und für die Unterbringung der Sportler der olympischen Spiele gedacht war. Überschattet wurden die Spiele damals von dem Attentat auf die Teilnehmer der Olympiade.
Dennoch zieht der Olympiapark bei schönem Wetter unzählige Besucher an, denn am Olympiaberg und Olympiasee kann man einen wunderschönen idyllischen Tag im Grünen erleben. Nicht zuletzt deshalb finden hier im Sommer zahlreiche Open-Air Veranstaltungen wie das Tollwood, Kino Open Airs oder Konzertabende statt. Somit vereint der Olympiapark ein Stück Geschichte wie auch ein großes Angebot an herrlichen Attraktionen.

Schloss Nymphenburg

Ein Ausflug nach Schloss Nymphenburg lohnt an einem schönen Tag

Das Schloss Nymphenburg im Westen Münchens wurde im Jahre 1664 von dem Kurfürsten Ferdinand Maria als Geschenk an seine Frau für die Geburt des Thronfolgers in Auftrag gegeben und im heutigen Stadtteil Nymphenburg-Neuhausen errichtet. Das Schloss ist umgeben von einem weitläufigen wunderschönen Park, der zuerst nach dem Plan italienischer Gartenarchitektur konzipiert war. Später wurde die Landschaft zu einem richtigen Englischen Park umgestaltet. Kennzeichen für den Park sind die darin befindlichen Kanäle, die künstlich nach dem Vorbild Versailles angelegt wurden und heute das herrliche Landschaftsbild des Parks ergänzen. Zahlreiche Wasserkunstspiele, wie das „große Bassin“ und die „Florafontäne“ vollenden den Eindruck des südländischen Flairs. Im Inneren des Schlosses befinden sich einige wunderschöne Säle, zum Beispiel der Hubertussaal, der Orangerie- oder Johannissaal, sowie das Geranienhaus oder das eiserne Haus. Diese können für Veranstaltungen wie Konzerte, Ausstellungen oder sogar für standesamtliche Trauungen genutzt werden. Außerdem befindet sich die Dauerausstellung „Museum Mensch und Natur“ im Schloss, das mit seiner hervorragenden Aufbereitung alle Besucher begeistert. In spannender Weise wird man hier über die Geschichte der Erde und des Lebens unterrichtet, die existierenden Organismen und die Rolle des Menschen als Gestalter der Natur.

© f9photos / Fotolia.com